Tag Archives: Demokratisierung

“Sharing your knowledge could change the life of a woman you have never even met“

Standard

Justine Mbabazi has worked for years in various post-conflict countries on issues such as rule of law, transitional justice and gender equality. As a lawyer she was involved in drafting the Rwandan constitution and contributed significantly to the fact that Rwanda today counts with 64 percent women in parliament. In May 2015, she participated in the National Dialogue Forum on Women’s Participation in Egypt, organized by PeaceWomen Across the Globe (PWAG), and gave her expertise to Egyptian women’s rights activists. Caroline Honegger, PWAG communications manager, interviewed her right after the event in Alexandria.

What motivated you to participate in the Dialogue Forum?

When you look at the headline news about the Arab spring, you immediately think: What is happening with women? How are their lives being protected? And what happens after it? At the end of the day, women have to be part of the reconstruction; they have to get an opportunity to be the change if change is needed.

In 2013 already, I have been in contact with Egyptian women. I provided my inputs on the new constitution and on what claims they should bring forward to the government. Participating at the Dialogue Forum was for me the possibility to reconnect – with people and with the process: What happened since? What are their plans? I thought that my inputs based on Rwanda’s experience would probably be useful to them. I also really wanted to know how the women are coping with the situation: How involved are they? How frustrated are they? All that comes with the package of being an activist.

Did the Forum meet your expectations?

In many ways it did and in many ways it left me hungry for something. I was impressed by how many women and men participated, that was incredible! I think the major point in the process is to be there and to learn from other individuals, from different fractions of the Egyptian women, and from different organisations. So for me that exceeded my expectations! I was especially impressed with th57e young people who took part. Many countries are suffering from a generational gap between the pioneers of gender activism and the younger generation growing up in a global world. In this conference there was a mixture of different ages, views, understandings and they were all in the same room ready to take action.

What left me hungry is that Egypt still is so behind in terms of building up instruments. It seems that the constitution of 2014 is very vague and does not provide a framework for really building institutions for implementing women’s rights. The will is there, but I think the process is still somehow behind in terms of really providing a platform. When I went to the UN World Conference on Women in Beijing in 1995, women from Egypt were on fire! They had the torch, they had the education, and they had everything we needed. And I thought: “I want to be like them when I grow up.” I don’t know what happened in between. I would like to learn more about what went wrong and about how the young generation can mitigate it. But Egyptian women are still active and understand what they want. So I am really looking forward to the follow-up after the conference and to see how we can share best practices.

Talking about best practices… Rwanda has a gender quota and over 60 percent of parliament members are women. This is incredible! What was the key to this achievement?

There are many factors. One of them is that you need women activists who understand what gender mainstreaming is all about. You need women who are interested in understanding gender analysis and gender budgeting. I think one of the best practices, and we share it with Egyptian women, is that you have a mass of women willing to push their claims in the political agenda. In Rwanda, women made a decision to work together. You cannot achieve equality if you don’t have a unifying voice around the issues you are trying to advocate.

The most incredible thing I remember during my early years of activism is also that we made a very conscious decision to say: when we meet, we meet because there is a problem. And when we meet, let’s talk about solutions. Because talking about problems over and over again does not help. I heard from the Egyptian women yesterday that they are all frustrated that things are not working their way. And in the dialogue discussions they spent a very good 50 percent of the time talking about the problems, repeating problems again and again. That isn’t helping! When you meet, talk about solutions! Those solutions don’t have to be effective, but they have to be there on the table. And every solution you have on the table, honestly, is the best that you have. Tomorrow you might come up with another solution. But don’t ignore it, don’t devaluate it, don’t despise it, because that’s what you have.

Another thing that frustrates women is that they are afraid of not knowing enough. But you don’t have to know it all from the beginning; you just have to know a little. When you are a member of the parliament, you don’t have to perfectly master how the parliament works. You are there because women in the community, in the grassroots, in the rural areas, have problems. And those problems can be solved by reforming the laws, initiating other laws and drafting new legislation. That’s why you are there. So if you care too much about whether you are smart enough or not to do the job, you are putting yourself in the centre of the problem. But actually, the problem is women’s lack of fundamental rights, and that’s why you push yourself to do what you can.

What are the most important institutional reforms that Egypt needs for women’s rights to be implemented?

Well, for women’s rights to ever be effective they have to go through different channels. Those channels have to be initiated by the government. And the government must have a structure for those channels. Egypt has a National Council for Women as we have one in Rwanda. It is a good thing but not enough. Egypt also needs a Ministry of Gender: the National Council for Women is not an executive body, it does not participate in the cabinet meetings, it does not have a voice every week in front of the President, it does not meet with the judiciary. The Minister of Gender on the other hand, if you have one, meets with the president, participates in the cabinet meeting, and her (because most of the times it’s a woman) agenda is to push women’s rights little by little every week through the cabinet affairs. That’s how you penetrate. I think Egyptian women’s rights activists also need to deepen their understanding of the structures of a democratic government and of the international legal framework. The Egyptian government has signed international conventions and so it can be held accountable. It’s a hard process but women need to do it.

What do you think will be the main challenges for Egypt’s women during the next years?

During the Arab spring women were on the streets claiming their rights. Now, these women still have the opportunity to change things but they are lacking a strategy. And even once they have a strategy, pushing the political agenda will not be easy. The government is already overwhelmed with other problems, and to persuade it you got to act quickly, you have to be clear in your messaging and you have to be short and precise. “Women’s rights” is a broad and a vague sort of terminology. But if your issue is education, approach the education and talk about what women are facing. If the issue is employment, tell the government to change something that is tangible, visible, right there.

You are a women’s rights activist with a long-time experience. What would be your advices for other, younger activists?

Being an activist is an endless process: you are advocating one thing today, you go through with it, you don’t relax, you pick up the next issue. If the issue you are advocating doesn’t go through, don’t be discouraged, just find a different strategy. Don’t relax and think that things will just work themselves out. But don’t be too hard on yourself. Just feel comfortable that you have the right calls and you are doing what you can.

I also learned that you have to share your knowledge because you cannot deal with issues by yourself. You have to share the knowledge with other women, with the next generation… My other learning experience is that every generation, every time comes with other challenges. When I started in the early nineties, we didn’t have easy communication, emails, WhatsApp and everything. We have to keep ourselves updated about how to communicate and how to share the knowledge. Now that we really share a global platform, as global citizens, I don’t even see myself as belonging to a country anymore. Sharing the knowledge might not change the life of a woman in your country, but it could change the life of a woman that you have never even met.

> more about PWAG

> more about the National Dialogue Forum in Alexandria

Advertisements

„Wir müssen trotz aller Unterschiede gemeinsam für unsere Rechte einstehen“

Standard

> Read the article in english

Vom 13. bis am 15. Mai 2015 organisierte FriedensFrauen Weltweit, zusammen mit ägyptischen und internationalen Organisationen, ein Nationales Dialogforum zur Frauenpartizipation: „Mehr Rechte für Ägyptens Frauen: Von den Empfehlungen zur strategischen Umsetzung“. Während drei Tagen arbeiteten zwischen 70 und 100 Teilnehmende aus den verschiedensten Bevölkerungsgruppen und Sektoren an einer nationalen Strategie, wie politische Gleichberechtigung in Ägypten umgesetzt werden soll.

Ganz hinten in der Schlange

Am Eröffnungsabend näherten sich die Teilnehmenden auf eine künstlerische Art dem Thema der Frauenrechte an. Während einer Stunde führte der Ägypter John Milad und seine Theatergruppe Wlessa die ZuschauerInnen durch verschiedene Situationen im Leben von Frauen in Ägypten und malte dabei ein sozialkritisches Bild der ganzen Gesellschaft. Mit und ohne Worte gelang es den jungen SchauspielerInnen Gefühle wie Freude und Liebe, aber auch Schmerz, Trauer und Scham, auf eine sehr berührende Art darzustellen: zum Beispiel zwei Geburten – während der Junge unter Applaus und Hurrarufen auf der Welt begrüsst wird, wird das Mädchen mit Tritten wieder in den Leib der Mutter zurückgetreten.

Der erste Diskussionstag wurde mit Reden der Organisatorinnen (PeaceWomen Across the Globe, Bibliotheca Alexandrina, National Council for Women, UN Women) und des Bürgermeisters von Alexandria eröffnet. Immer wieder betonten die RednerInnen, dass die neue ägyptische Verfassung eine ausgezeichnete Ausgangslage für Frauen bietet, aber dass es jetzt darum geht, die verschiedenen Verfassungsartikel auch zu aktivieren: Denn was nützen Regeln und Prinzipien, wenn niemand sie kennt und niemand sich daran hält? Ruth-Gaby Vermot, Co-Präsidentin von PWAG, ermutigte die anwesenden Frauen, dabei hartnäckig zu bleiben:

„Überall auf der Welt stehen die Frauen oft ganz hinten in der gesellschaftlichen Schlange und müssen warten, bis sie mit ihren Anliegen an die Reihe kommen. Es ist manchmal schwer, den Mut nicht zu verlieren und unsere Enttäuschung konstruktiv zu nutzen. Wir müssen uns motivieren, die immer gleichen Anliegen einzubringen – möglichst friedlich, denn Gewalt kann nicht unsere Sprache sein.“

IMG_2094 Die ehemalige Parlamentarierin erzählte davon, wie es war, auf einer Frauenliste zu kandidieren und gewählt zu werden – ein Thema, das bei den anwesenden ägyptischen Kandidatinnen für die Parlaments-wahlen ganz offensichtlich auf grosses Interesse stiess: „Ich bewundere, dass es in der Schweiz eine Liste nur für Frauen gab und dass so die Wähler und Wählerinnen die Beste der Frauen wählen konnten. So hatten diese eine echte Chance, gewählt zu werden und zu zeigen, was sie können. Dann ist es viel einfacher, das nächste Mal wiedergewählt zu werden. Es braucht diesen kleinen Anschub beim ersten Mal, sonst klappt es nicht“, sagte Dalia Al Aswad, die bei den nächsten nationalen Parlamentswahlen kandidieren möchte.

Das eigene Potential ausschöpfen

Der erste Workshopteil zum Thema “Bridging the Gap between Empowerment Policies and their Implementation” wurde von der südafrikanischen FriedensFrau Thulisile Madonsela eröffnet. Als Public Protector kontrolliert sie die südafrikanische Regierung in vielen Bereichen und ist in ihrer Heimat unter anderem als „Anti corruption watchdog“ bekannt und respektiert. Thuli Madonsela eröffnete ihr Referat mit einem Verweis auf den Lieblingsfilm ihrer Töchter – Mulan – der von einem Mädchen handelt, das gegen den Willen ihres Vaters in den Krieg zieht und schlussendlich ihr Land rettet. Empowerment, so Madonsela, bedeute, dass alle Menschen die Möglichkeit hätten, ihr volles Potential zu nutzen und damit so gut wie möglich zum Wohlergehen der Gesellschaft beizutragen. Die Frauen selber hätten dabei eine wichtige Rolle zu spielen:

„Es ist keine Frage, dass Frauen führen können – das haben sie immer schon gemacht. Wenn es irgendwo ein Problem gibt, dann kommen Frauen und setzen alles daran, es zu lösen. Aber sobald man dieses Problem mit einem konkreten Namen und einer Position benennt, haben viele Frauen die Angewohnheit, einen Schritt zurück zu machen und nach einem männlichen Kollegen zu schauen.“

IMG_2138Frauen müssen sich selber auch zutrauen, Verantwortung und Macht zu übernehmen. Daneben sei es zentral, dass ein Land nicht nur eine gute Verfassung und Gesetze habe, sondern auch Strukturen, um diese Gesetze konkret umzusetzen: „In Südafrika gibt es zum Beispiel meine Stelle als Public Protector und eine Gleichstellungskommission. Wir sind permanent daran, uns gegenseitig zu kontrollieren und Rechenschaft abzulegen, ob und wie die Verfassung umgesetzt wird“, so Madonsela.

In diesem Sinn setzten sich dann die Teilnehmenden zusammen und arbeiteten daran, wie verschiedene Empfehlungen zur Frauenpartizipation konkret umgesetzt werden können. Die Empfehlungen wurden im Vorfeld der Veranstaltung zusammengetragen und stammten aus den drei Dialogforen, die 2014 in verschiedenen Regionen Ägyptens organisiert wurden.

Die Arbeitsgruppen waren in verschiedene Gesellschaftssegmente unterteilt. Anwesend waren VetreterInnen aus: Medien, Wissenschaft, Regierung, ParlamentkandidatInnen und politische Parteien, Zivilgesellschaft/NGOs, Jugend, ExpertInnen, Wirtschaft, muslimische und christliche FührerInnen.

So wurde zum Beispiel am Tisch der Zivilgesellschaft darüber diskutiert, wie denn die Kommunikation und die Zusammenarbeit von Frauen- und Gleichstellungsorganisationen verbessert werden kann: Gefordert wurde eine Datenbank, die alle Projekte und Organisationen auflistet. Am Tisch der KandidatInnen für die nächsten Parlamentswahlen ging es darum, was gegen die weitverbreitete Gewalt während der Wahlen unternommen werden kann, und wie die Kommunikation zwischen Kandidatinnen und den politischen Ministerien verbessert werden soll. Die Diskussionen waren angeregt, manchmal laut und chaotisch, manchmal konzentrierter. Und es war deutlich, wie viele Frauen (und auch einige Männer) sich engagiert für ihre Rechte und einen gesellschaftlichen Wandel einsetzen. Und dass viele von ihnen langsam aber sicher die Geduld verlieren.

„Ihr müsst nicht die besten Freundinnen sein, um zusammenzuarbeiten“

Am zweiten Tag leitete die FriedensFrau Justine Mbabazi aus Ruanda den Workshop zum Thema „Egypt as a Leading Country in Women’s Empowerment: The Way Forward“ ein. Die versierte Genderexpertin und Menschenrechtsaktivistin hielt die anwesenden Frauen in einer fesselnden Rede dazu an, sich nicht in unnötigen Machtkämpfen zu verlieren. Ruanda ist mit 64 Prozent Frauen im Parlament ein absoluter Spitzenreiter in Sachen Frauenpartizipation und Justine Mbabazi erinnerte an die spektakuläre Wandlung des Landes, in dem 1994 während des 100 Tage dauernden Genozids eine Million Menschen grausam ermordet wurden:

„Ich erinnere mich sehr gut, als ich nur gerade neun Monate nach dem Genozid mit einer ruandischen Delegation an der UNO-Weltfrauenkonferenz in Peking teilnahm. Wir waren am Boden zerstört und schauten zu den ägyptischen Frauen auf, die uns so stark, erfolgreich und gebildet vorkamen. In Peking realisierten wir, dass wir zusammenarbeiten müssen. Und dass wir, um in Ruanda weiterhin ein Leben führen zu können, stark sein müssen. Wir hatten gar keine andere Wahl, als uns mit aller Kraft für gleiche Rechte und eine bessere Gesellschaft einzusetzen.“

Die ruandischen Frauen hätten realisiert, dass sie nur gemeinsam etwas verändern können: „Keine Frau hat es gewählt, mit einem Mann verheiratet zu sein, der andere Menschen umgebracht hat. Und keine Frau hat gewählt, dass ihr Mann umgebracht wurde. Wir mussten sprechen miteinander und trotz unserer Unterschiede und Probleme gemeinsam für unsere Rechte einstehen“, so Mbabazi.

Um zu überzeugen, müsse man die Ziele zusammen definieren und dann die Forderungen klar und knapp kommunizieren, so dass sogar der beschäftigte Präsident diese schnell verstehen könne. Ihren ägyptischen Kolleginnen riet sie ausserdem, die Männer in diesen Prozess miteinzubeziehen: „Viele Männer meinen es nicht böse, sie wissen es einfach nicht besser. Ihr müsst Ihnen aufzeigen, worum es geht, und dann stärken sie euren Rücken.“

Gespräche über alle gesellschaftlichen Gräben hinweg

Anschliessend trafen sich die Teilnehmenden wieder an den Diskussionstischen, um an der konkreten Umsetzung der Forderungen weiterzuarbeiten. Dieses Mal wurden die elf Gesellschaftssegmente gemischt: So diskutierten Journalistinnen mit Wissenschaftlern oder NGOs mit Regierungsabgeordneten und Jugendlichen.

Ein solcher Austausch über alle Alters-, Religions- und Parteigrenzen hinweg ist für Ägypten ein absolutes Novum. Die ägyptische Gesellschaft ist stark gespalten, und konstruktive Gespräche und gar eine Zusammenarbeit gehen selten über die eigene Gruppe hinaus. Dass FriedensFrauen Weltweit zu einem Aufbrechen dieser Grenzen beitragen konnte, stellt für uns ein Erfolg für sich dar.

IMG_2232Diskutiert wurde zum Beispiel darüber, wie ein neues Ministerium zur konkreten Umsetzung der Gleichstellung geschaffen werden kann. Soll es „Ministerium für Gender“ heissen? Oder ist das eventuell für viele Ägypter und Ägypterinnen ein zu fremder Begriff? Müssen dafür neue Strukturen geschaffen werden oder reicht es, bestehende weiterzuentwickeln? Eine andere Gruppe beschäftigte sich währenddessen mit den Problemen der Frauen in der Arbeitswelt: Wie kann verhindert werden, dass weiterhin viele Frauen ihre Stelle verlieren, wenn sie schwanger werden? Und wie kann sichergestellt werden, dass es genug Kinderbetreuungsplätze gibt, damit Frauen trotz Kindern weiterhin berufstätig (und somit selbständig und unabhängig) sein können?

„Ihr seid der Wandel – ihr besitzt alle Mittel, die es dafür braucht“, ermutigte die FriedensFrau Fawzia Talout Meknassi aus Marokko die Teilnehmenden in ihrer Schlussrede.

Und jetzt?

Jetzt müssen diese Mittel genutzt werden. Es geht darum, die Ergebnisse aus den Diskussionen zusammenzutragen und daraus in den nächsten Monaten eine klare und griffige Strategie zu formulieren. Diesen Part übernehmen die Ägyptischen Organisationen, namentlich der National Council for Women, UN Women Egypt und die Bibliotheca Alexandrina. Die konkrete Formulierung und Ausarbeitung soll in enger Zusammenarbeit mit den politischen Ministerien erfolgen, damit die Umsetzung der Strategie auch eine reelle Chance hat. Sieben Minister und Ministerinnen haben explizit ihre Unterstützung versprochen.

Es wird keine leichte Aufgabe sein, das ist ganz klar. Es wird eine langwierige Arbeit sein. Auch das ist klar. Aber wie die Südafrikanerin Thuli Madonsela in ihrer Rede treffend sagte: „Es ist besser, langsam vorwärts zu machen und alle mitzunehmen, die ein Teil der Reise sein möchten, anstatt Leute abzuhängen. Wenn man zu schnell vorwärts prescht, wird man früher oder später von denen zurückgeholt, die nie richtig verstanden haben, worum es eigentlich geht.

Caroline Honegger, FriedensFrauen Weltweit

IMG_2484

Bilder:

  1. Ruth-Gaby Vermot-Mangold, Co-Präsidentin von FriedensFrauen Weltweit, bei ihrer Eröffnungsrede
  2. Thuli Madonsela, Public Protector of South Africa
  3. Am Tisch der Arbeitsgruppe der Zivilgesellschaft
  4. Abschluss-Gruppenfoto

Dieser Text wurde in abgeänderter Form auch in der Zeitschrift RosaRot (Nr. 49) gedruckt.

Ägyptische Frauen und Politik im Dialog

Standard

Ein Sandsturm zieht über die Stadt Tanta, es ist heiss und staubig. Auf den Strassen herrscht Chaos: hupende Autos, klappernde Motorräder, Pferdegespanne und Menschen suchen ihren Weg. Über alldem thront die Grosse Ahmad-al-Badawi-Moschee, eine sunnitische Pilgerstätte. Hier, in der Hauptstadt des Gouvernements al-Gharbiyya, findet vom 25. bis 27. September 2014 das zweite in Ägypten durchgeführte regionale Dialogforum von PWAG statt.

Frauen im Ägypten von heute

Von 2011 bis 2013 forderten ägyptische Frauen ihre Rechte – auf der Strasse, Seite an Seite mit den Männern. Nach diesen Revolutionen befindet sich Ägypten nun in einem Demokratisierungsprozess. Dies ist für die Frauen Chance und Herausforderung zugleich.

Die kürzlich verabschiedete Verfassung  beinhaltet Artikel zur gleichberechtigten Vertretung von Frauen und Männern in verschiedenen Positionen und zur Einführung von Frauenquoten auf lokaler Ebene. In den nächsten Monaten stehen nun die Parlamentswahlen an und es gilt, die Frauen in Ägypten sowohl als Wählerinnen wie auch als Kandidatinnen zu stärken.

Das Thema der regionalen Dialogforen, die PWAG in Zusammenarbeit mit dem National Council for Women (NCW) und lokalen Organisationen durchführt, sind deshalb die Herausforderungen, denen Frauen auf dem Weg hin zur politischen Partizipation begegnen – und wie sie diese bewältigen können.

Dialog – in der Gegenwart, für die Zukunft

In den Räumlichkeiten des NCW in Tanta trudeln die Leute am ersten Tag nach und nach ein. Wir warten bis alle ReferentInnen und TeilnehmerInnen eingetroffen sind, und beginnen mit einer Stunde Verspätung.

IMG_0714

Nach einer feierlichen Eröffnung sprechen unsere FriedensFrauen aus Libyen und Tunesien über Dialog und Leadership. „Was ist ein Dialog?“ fragt Omelez Alfarsi ihre Zuhörer gleich zu Beginn ihrer Einführung in die Methode des Dialogs und dessen Regeln.  „In dialogue we must come to listen to the other person’s ideas”, erklärt sie. Nachmittags will Najla Abbes aus Tunesien  von den TeilnehmerInnen  erfahren, welche Eigenschaften sie in einer Führungsperson erwarten. Auf interaktive Art und Weise diskutiert sie mit ihnen die Grundprinzipien von erfolgreichem Leadership.

IMG_1041

Durch die gemeinsame Sprache finden unsere FriedensFrauen schnell Zugang zum Publikum. Vor allem in den Kaffee- und Mittagspausen entstehen intensive Gespräche und ein bereichernder Austausch über Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den drei arabischen Ländern Ägypten, Tunesien und Libyen, alle drei geprägt von politischer Unruhe.

Alle sind wichtig: Jede Stimme zählt!

In den zwei darauffolgenden Tagen, gehört die Bühne den über vierzig TeilnehmerInnen. Es ist der wichtigste Teil des Dialogforums, da sie nun selber Dialog führen und Inhalte generieren.

In den Dialog Sessionen fallen einerseits der Generationenkonflikt und andererseits die Zurückhaltung der jüngeren Frauen auf. Um dem entgegenzuwirken, ist es wichtig, einen Raum zu schaffen, in dem sich alle wohl fühlen. Wir muntern besonders die jungen Mädchen auf, ihre Stimmen zu erheben. Und es klappt! Bereits in der zweiten Session beteiligen sich alle Teilnehmerinnen aktiv am Dialog. Am letzten Tag freuen wir uns dann über sehr angeregte, fruchtbare Gespräche und grossen Enthusiasmus gerade bei denen, die zuvor schweigsam waren.

IMG_1286

Für viele Frauen beginnt das Problem bereits in den eigenen vier Wänden – Väter, Brüder oder Ehemänner, die das Streben nach mehr politischer Teilhabe nicht verstehen und auf einer klaren Rollenverteilung bestehen, stünden ihnen im Weg. Gesprächsthema ist daher die Rolle des Mannes in der Förderung von politischer Partizipation von Frauen. Aber auch die Rolle der Frau selbst wird kritisch hinterfragt. Es sei nämlich auch an den Frauen, sich zu interessieren, sich zu informieren und die eigenen Rechte einzufordern.

Nach drei interessanten Dialog Sessionen sitzen die zwei neu formierten, regionalen Arbeitsgruppen zusammen und überlegen, was sie tun können, um die politische Partizipation von Frauen in ihrem lokalen Kontext zu fördern: Tür-zu-Tür Kampagnen und Theaterstücke zum Thema Frauenrechte sind Ideen, die hier aufkommen. Wir dürfen gespannt sein, was uns die Gruppen aus dem Nildelta in den nächsten Monaten von den Aktivitäten berichten werden!

 

Autorin: Andrea Grossenbacher
Fotos: Free Lens Photography, Alexandria (Kairo)